Das Aperture Forum hat Dir geholfen? Wir würden uns über eine kleine Spende freuen!
Hallo Gast | Kostenlos registrieren | Mitglieder | Suche | Einloggen | Schulungen
Gehen Sie zu:  
www.aperture-forum.de Foren-Übersicht » Aperture
Neues Thema beginnen | Beitrag beantworten | | Druckansicht

<-- Thema : Thema -->  
Autor Deine Nachricht
smarflow
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.04.2008
Beiträge: 44

Die Zukunft ohne Aperture aus meiner Sicht
30.06.2014, 07:51
Antworten mit Zitat

Hallo ans Forum,

als Profi mit mehreren 100.000 RAWs in meinem Aperture Archiv stelle auch ich mir die Frage, wie ich nun weitermachen soll, nachdem Apple das Ende von Aperture angekündigt hat. Zunächst war auch ich einigermassen geschockt. Natürlich zuerst darüber, dass das Ende eines meiner existenziellen Tools nun tatsächlich war werden soll.

Aber noch mehr darüber, dass Apple laut den ersten Meldungen angeblich zusammen mit Adobe ein Konvertierungstool anbieten will. Zum Glück deswegen, weil es bedeutet hätte, dass der Nachfolger "Photos" als professionelles Werkzeug auch aus Apples Sicht nicht getaugt hätte. Das hat sich nun mittlerweile zum Glück als Falschmeldung erwiesen.

Die Vorstellung einiger Features von Apples neuem OS internem Bildverarbeitungsmöglichkeiten zeigt die Richtung an:
https://developer.apple.com/videos/wwdc/2014/ dann unten auf "Advances in Core Image" und da so ab ca. der 30. Minute.

Zusammengefasst ist meine Sicht der Zukunft folgende:

- Aperture bekommt mit Yosemite noch die Unterstützung des neuen RAW v6, siehe http://www.dpreview.com/articles/5684134078/apple-to-cease-development-of-aperture). Das bedeutet hoffentlich deutliche Verbesserungen im zu begrenzten Farbraum siehe http://www.aperture-forum.de/phpboard/viewtopic.php?t=34322

- Es gibt momentan keinen Grund umzusteigen. Für die meisten Aperture-User ist Lightroom aufgrund seiner Bedienung etc. keine freudvolle Alternative. Umsteigen kann man dann, wenn Photos nichts Vernünftiges liefert, immer noch und jederzeit.

- Photos ist extrem vielversprechend. Alles im Betriebssystem verankert, ebenso auf allen mobilen Geräten. Ich warte nur darauf, dass die Kameras auch Zugriff auf iCloud bekommen. Das ist dann vielleicht in absehbarer Zeit möglich und ich vermute, dass Apple genau diese Strategie verfolgt.

- Man stelle sich vor, dass Plugins in Zukunft einfach ein zusätzliches Bedienfeld innerhalb der "Anpassungen" der RAWs werden, wie man z.B. die Gradationskurve oder die RAW-Feinabstimmung aus Aperture kennt. Genau das zeigt das oben genannte Video und genau das kann Core Image und damit hoffentlich und wahrscheinlich auch Photos, der Ersatz von Aperture und iPhotos. Das wäre ein Fest für Entwickler.

- Vielleicht kann man dann irgendwann auch die RAW-Feinabstimmung von Apple einfach per Knopfdruck innerhalb von Photos durch die von DxO ersetzen - Das wäre doch nett und theoretisch würde das gehen.

- Ich hoffe nun nur, dass Photos sofort mit einer Menge professioneller Features startet. Warum sollen aber die Funktionen von Aperture nicht wieder zumindest größtenteils integriert werden? Die WWDC von Apple ist jedesmal ein riesiger Tummelplatz von Kreativen und Fotografie ist eine der zentralen Anwendungen aller Devices. Wenn ich ein Entwickler wäre, ich würde sofort an eine Erweiterung von Core Image gehen und Apple selbst hat ja in dem video eine Verzeichnungskorrektur gezeigt. etwas auf das wir Aperture User schon lange warten, zu lange, ja. ich nutze das PT-Lens Plugin, das ist okay als Zwischenlösung.

- Yosemite wird der Start sein, Aperture wird dabei noch unterstützt, also kein Grund zur Hektik. Man kann dann getrost ausprobieren, was Photos kann und darauf spekulieren, dass diese neue Basis den Dritt-Entwicklern völlig neue Chancen bietet, die kein anderes Betriebssystem oder Programm bisher bietet. Topas, PTLens, DxO, Photomotiv alles auf RAW-Ebene innerhalb des Bedienkonzeptes der Grundanwendung. Theoretisch könnte das so sein. Keine Zwischen-Tiffs mehr, keine sich öffnenden Fenster mit seltsamen neuen Bedienkonzepten.

- In dem Video sieht die Anwendung sehr hübsch aus auf dem OSX Desktop. Und sehr ähnlich zu Aperture. Das hat einen guten Grund, denn so muss eben eine Bildbearbeitung aussehen: Aufgeräumt, logisch, zugänglich, also anders als Lightroom.

- Vor der Cloud habe ich keine Angst, das würde meine Backupstrategie deutlich verbessern. Wenn auch in Deutschland selbst inmitten einer Großstadt, wie in meinem Fall, nur VDSL50 zur Verfügung steht, was nichts ausreichen wird. Aber auch hier gibt es Möglichkeiten in der Zukunft.

Wichtig wären für den Umstieg: Metadaten werden genauso unterstützt, die Strukturen der Mediathek bleiben erhalten, auch die Arbeitskopien etc., ebenso die alten Anpassungen plus die Möglichkeit des Umschaltens auf die neue Core Image Funktion und RAW v6. Dann wäre das für mich eine zukunftsfähige Sache.

Eine wirkliche Prognose wage ich nicht, aber auf Lightroom umsteigen, das kann ich immer noch. Aber noch werde ich das ganz gewiss nicht tun, denn die Zukunft bei Apple sieht nachhaltig positiv aus. Sie machen einen konsequenten Schritt, der langfristig sehr gute Auswirkungen haben kann.

Nein ich bin kein Apple-Fanatiker. Ich habe vor erscheinen des Developers Videos oft über einen kompletten Umstieg auf Windows/Lightroom gedacht. Von Windows kam ich als Aperture 1.5 erschien und ich dieses tolle Stück Werkzeug einfach haben musste.

Gruß smarflow
smarflow ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Beitrag beantworten
NikoniX
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.06.2014
Beiträge: 17

Re: Die Zukunft ohne Aperture aus meiner Sicht
30.06.2014, 12:57
Antworten mit Zitat

Hallo
smarflow hat folgendes geschrieben:
als Profi mit mehreren 100.000 RAWs in meinem Aperture Archiv stelle auch ich mir die Frage, wie ich nun weitermachen soll, nachdem Apple das Ende von Aperture angekündigt hat.

meines Erachtens einfach als Profi professionell verhalten und weitermachen.
Bisher habe ich von Apple noch keine offizielle Nachricht im Presse-Bereich der Webseite gesehen. Nur Nachgeplappertes, das sich allenthalben auf "The Loop" bezieht, auch von Heise rezitiert.

Meines Erachtens wird Apple die Fotografen nicht im Regen stehen lassen, sondern mit einem neuen Produkt bedienen, wenn das alte nicht mehr weiterentwickelt wird. Was das neue kann bzw. können wird, wird man zu gegebener Zeit sehen. Bis dahin wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit alles von Apple unternommen werden, damit die Benutzer die neue Betriebssystemversion OS X 10.10 "Yosemite" akzeptieren und da wird wohl auch eine erforderlichenfalls notwendige Aktualisierung von Aperture dazugehören, wenn Version 3.5.1 nicht unter 10.10 laufen sollte. Das weiß man aber erst, wenn OS X 10.10 in einer veröffentlichten Version verfügbar ist und wenn darüber hinaus die neue Foto-Anwendung benutzt werden kann. Davor ist alles andere Kaffeesatzleserei und dementsprechend nicht professionell. ;)

Gruß
Sven
NikoniX ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Beitrag beantworten
Vaccarella
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.08.2010
Beiträge: 27

Skepsis
02.07.2014, 10:45
Antworten mit Zitat

Ich werde meine SW-Anforderungen kritisch analysieren, Lightroom testen und vorläufig noch warten. Was mich skeptisch in die Zukunft blicken lässt, ist die Tatsache, dass sich Apple immer mehr der größten Zielgruppe zuwendet und vermutlich bereit ist, Randzielgruppen zu vernachlässigen. Nur so ist es zu erklären, dass man seit längerer Zeit Aperture nicht erneuert hat und jetzt mit iPhoto fusionieren will.
Eine eierlegende Wollmichsau?? Kann ich mir nicht wirklich vorstellen.
Bei den meisten Innovationen in den letzten Jahren ging es doch hauptsächlich um die Integration von Mac, iPhone, iPad und iCloud. Für den User nicht unbedingt von Vorteil. Jedenfalls bin ich nicht daran interessiert meine Fotosammlung Apple mittels Cloud zur Verfügung zu stellen und muss auch nicht unbedingt meine Fotos umgehend am iPhone sehen.
Vaccarella ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Beitrag beantworten
Spuckie
Regular


Anmeldungsdatum: 01.10.2008
Beiträge: 214
Firma: Gerhard Speck Fotodesign

Re: Die Zukunft ohne Aperture aus meiner Sicht
02.07.2014, 12:33
Antworten mit Zitat

warte erst einmal ab. Es kommen jetzt die ersten Artikel in den Medien, wo eben gerade dem Pro-User für Fotosoftware noch deutlich gemacht wird, dass Photos auch in Zukunft professionelles Arbeiten ermöglicht. Dazu wurde die API´s aufgebohrt, so dass es noch einfach für Entwickler sein wird, Add-On´s oder Plug-In´s zu erstellen. Auch solltest Du mal die Screenshots ansehen - dort auf der rechten Seite des Bildschirms sieht man die bekannten Regler von Aperture.

Was aber neu ist, und ich noch nicht mal als schlecht empfinde, sind die kleinen Tumbnails, die dann gleich Live und in Farbe anzeigen, wie die Wirkung im Bild sein wird. Und genau das ist es, was dann der Einsteiger und Freizeitknipser verwenden wird. Der Pro-User wird die Regler verwenden.

Hier dazu ein Link: https://www.apertureexpert.com/tips/2014/6/30/closer-look-photos-adjustments-bar

Dann schreibst Du von den Clouds... das musst Du ja nicht verwenden, so wie es auch in Pages, Numbers und Keynote, oder iTunes, etc. möglich ist, Cloud zu nutzen oder eben nicht.

Also wo ist dann noch das Problem?
Spuckie ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendeniChat-Name
Beitrag beantworten
NikoniX
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.06.2014
Beiträge: 17

Re: Die Zukunft ohne Aperture aus meiner Sicht
05.07.2014, 10:51
Antworten mit Zitat

Hallo allerseits,

Apple hält sich wie immer mit Produktankündigungen sehr zurück, sonst ist der Aha-Effekt bei der Vorstellung dahin. Wenn nach der Produktvorstellung und dem erfolgten Test dann das Produkt nicht zusagt, kann man immer noch exportieren und zu anderer Software überlaufen.
Ich wünsche allen Unken für die Zukunft viel mehr Geduld und Zufriedenheit.
;)

Gruß
Sven
NikoniX ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Beitrag beantworten
lab
Gast





Re: Die Zukunft ohne Aperture aus meiner Sicht
05.07.2014, 16:33
Antworten mit Zitat

Die sind doch alle nur unsicher und erhoffen sich Zuspruch für ihr Tun.
Aber dass einige Zeitgenossen bereits gewechselt sind und dennoch ständig in diesem Forum rumnölen, ärgert mich ein wenig.
Wenn ich mich z.B. entschließe ein Stativ von Novoflex zu kaufen, dann schreibe ich doch keine entsprechenden Kommentare in einem Manfrotto-Blog, sondern suche ggf. Gleichgesinnte um mich auszutauschen.
Alle die hier z.T. unqualifizierte Kommentare abliefern sind sich nach ihrer Entscheidung zu einem anderen RAW Konverter zu wechseln nicht sicher und schielen ständig nach neuen Informationen aus der Photos - Ecke. Zwischendurch geben sie immer wieder mal ihren Senf ab und vermelden, wie schlecht doch AP war.

Ich für mein Teil war bisher mit den Möglichkeiten von AP sehr zufrieden und nehme gesicherte Informationen möglichst mit Quellenangabe auf. Bisher wurde hier auf Grund von Gerüchten viel zu viel spekuliert.
Beitrag beantworten
exemega
Newbie


Anmeldungsdatum: 31.08.2010
Beiträge: 12

...und die Verwaltung?
11.07.2014, 15:12
Antworten mit Zitat

Bei all den hoffnungsvollen Beiträgen, die ich in Bzug auf Photos.app hier und in anderen Foren lese,
liegt das Schwergewicht immer auf den offenbar per PlugIn-Architektur leicht zu implementierenden Funktionen;
allerdings wird kaum jemals irgendwo die Frage nach der Verwaltung der Bilder gestellt, die meine Meinung nach
Aperture auszeichnet.

Auch auf den Screenshots von Photos.app ist in dieser Hinsicht leider nichts zu sehen...
Trotzdem werde ich abwarten, bis zumindest Details bekannt sind, möglicherweise überrascht uns Apple ja diesbezüglich.
exemega ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Beitrag beantworten
Neonsquare
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.06.2012
Beiträge: 8

Re: Die Zukunft ohne Aperture aus meiner Sicht
12.07.2014, 09:31
Antworten mit Zitat

Man kann sich zum Thema Verwaltung anhand der Screenshots, der bisherigen Apps und der API ein paar Dinge zusammenreimen:

1) "Momente"
Ein wichtiges Ordnungselement sind "Momente" - darunter versteht man eine bestimmte Situation mit Ort und Zeit. Eine Zeit hat praktisch jedes Foto und häufig sogar einen Ort. Die so automatisch gruppierten "Momente" ermöglichen eine von der konkreten Ablage unabhängige Ordnung aller Bilder. In Photos für Mac sind diese Momente unter dem ersten Tab abgelegt. Dies entspricht am ehesten der allgemeinen "Fotos" Ansicht in Aperture, allerdings mit intelligenter Gruppierung anhand der Momente. Dieser Bereich ist jener der bislang tatsächlich demonstriert wurde und deshalb sehen die meisten Leute darin wohl das einzige Ordnungsprinzip unter "Photos".

2) Die Basis-Model-Objekte sind PHAsset, PHAssetCollection und PHCollectionList
Das sind die technischen Bezeichnungen auf Programmierebene. Für den Nutzer sind das Fotos, Alben, Smart-Alben Momente, Orte uvm.
Auch schon unter Aperture kennt man ja das Prinzip, das einige Ordnungobjekte letztlich einfach nur "Alben" sind. Die bisherigen "Shared Streams" sind in Zukunft "Shared Albums".
Die API spricht bezüglich PHCollectionList von "MomentList", "Folder" und "SmartFolder". Wobei "Folder" wohl Ordner sind die durch Nutzer erzeugte Alben enthalten können.
Die PHAssetCollections sind die größte Gruppe. Dort finden sich "reguläre Alben" - also Alben die manuell auf dem Gerät erzeugt wurden. Es gibt 9 Varianten von Smart-Alben, wobei das für den Nutzer nicht direkt sichtbar sein wird. Die API scheint einen Unterschied zu machen zwischen Alben die per iCloud und Alben die per iTunes synchronisiert werden (SyncedAlbum, SyncedFaces, SyncedEvent) - das deutet an, dass man neben der überall diskutierten "iCloud Photo Library" wohl trotzdem auch einfach die Möglichkeit hat von iTunes ein Album am Rechner zu synchronisieren. "Event" ist ja nichts anderes als ein Projekt - also wird man wohl wie bisher Projekte einer Aperture-Library per iTunes an iOS-Geräte teilen können. Auch Interessant: Es gibt ein "AlbumImported", das von externen Speichermedien oder Kameras importierte Fotos enthalten soll. Hier sollte man bedenken: Das sind alles Programmierkonzepte, von welchen man als Nutzer an der Oberfläche nur bedingt etwas mitkriegen wird. Interessant ist vor allem, dass die Vielzahl an Ordnungsobjekten auf die oben genannten generischen drei Typen heruntergebrochen werden kann.
Ebenfalls wichtig: Bislang ist ausschließlich die iOS8-Seite des Photos.frameworks definiert. Einige Dinge scheinen da noch auf iOS-Bedürfnisse ausgelegt zu sein. Ich hege die starke Vermutung, dass es hier zwischen Mac und iOS noch ein paar Unterschiede in den Möglichkeiten geben wird. Beispielsweise scheint man "Smart-Alben" per iTunes synchronisieren zu können, aber nicht unter iOS selbst anlegen.

3) Das zweite Tab in Photos heißt "Shared"
der Inhalt ist jedoch bislang noch nirgends gezeigt worden. Man kann anhand bisheriger Apps ableiten, dass dort die geteilten Alben sein werden. Man wird dort dann wohl insbesondere auch jene Alben finden die jemand anderer mit einem teilt. Ob sowas wie Flickr, Facebook usw. ebenfalls dort als Alben auftaucht ist noch unklar, würde aber Sinn machen.

4) Der dritte Tab heißt "Alben"
Das ist dann wohl der generische Ordnungsbereich. Bei iPhoto für iPad findet man dort alles vom bisherigen "Camera Roll" (den es in Zukunft namentlich nicht mehr gibt) über selbst angelegte Alben bis hin zu Ereignissen (Projekte) die man per iTunes synchronisiert hat. Was man dort bei Photos für Mac finden könnte ist noch ungeklärt - allerdings wäre es wohl der prädestinierte Platz für die Strukturen die man in den bisherigen Aperture-Libraries finden konnte. Noch ungeklärt ist beispielsweise die "hierarchische Tiefe" in diesem Bereich. Wird man Alben selbst in Ordnern zusammenfassen können? Die API deutet das ja an. Wird man Ordner in Ordner legen können? Technisch gesehen ist es möglich, denn CollectionLists können auch CollectionLists enthalten.

5) Der vierte Tab heißt "Projekte"
Schaut man hier wieder auf iPhoto für iPad, dann sieht man, dass "Projekte" hier nichts mit Aperture zu tun haben (Das sind sowohl bei iPhoto als auch bei Final Cut Pro X mittlerweile überall "Ereignisse"). Stattdessen geht es hier um Webjournale, Slideshows usw. auch Fotobücher, Kalender usw. wären denkbar.

Was heißt das:
Offenbar ändert sich gar nicht absolut alles. Toll ist, dass nun all diese Objekte per API zugreifbar sind. Wenn also die Verwaltungsoberfläche in "Photos" zu simpel wäre, dann stünde einer komplexeren nichts im Wege. Ich denke es lohnt sich Geduld zu haben, denn Apple löst die "langweiligen aber schwierigen" Probleme der verteilten Dateiablage gerade auf Betriebssystemebene und schafft so eine Basisplattform auf der nicht nur sie sondern alle Entwickler aufbauen können.
Neonsquare ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Beitrag beantworten
Spuckie
Regular


Anmeldungsdatum: 01.10.2008
Beiträge: 214
Firma: Gerhard Speck Fotodesign

Re: Die Zukunft ohne Aperture aus meiner Sicht
12.07.2014, 09:50
Antworten mit Zitat

Danke Neonsquare für diese ausführliche Erläuterung der bekannten Fakten.

Ich sehe es auch so, dass man einfach mal abwarten sollte, wie Photos letztlich wirklich arbeitet und nicht jetzt schon alle Pferde scheu machen muss.
Spuckie ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendeniChat-Name
Beitrag beantworten
lab
Gast





Re: Die Zukunft ohne Aperture aus meiner Sicht
12.07.2014, 11:49
Antworten mit Zitat

Dank an smarflow und Neonsquare für diese konstruktiven und fachlich fundierten Beiträge.
;)
Beitrag beantworten
Vaccarella
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.08.2010
Beiträge: 27

Re: Skepsis - Strategie geändert
09.09.2014, 10:00
Antworten mit Zitat

Vaccarella hat folgendes geschrieben:
Ich werde meine SW-Anforderungen kritisch analysieren, Lightroom testen und vorläufig noch warten. Was mich skeptisch in die Zukunft blicken lässt, ist die Tatsache, dass sich Apple immer mehr der größten Zielgruppe zuwendet und vermutlich bereit ist, Randzielgruppen zu vernachlässigen. Nur so ist es zu erklären, dass man seit längerer Zeit Aperture nicht erneuert hat und jetzt mit iPhoto fusionieren will.
Eine eierlegende Wollmichsau?? Kann ich mir nicht wirklich vorstellen.
Bei den meisten Innovationen in den letzten Jahren ging es doch hauptsächlich um die Integration von Mac, iPhone, iPad und iCloud. Für den User nicht unbedingt von Vorteil. Jedenfalls bin ich nicht daran interessiert meine Fotosammlung Apple mittels Cloud zur Verfügung zu stellen und muss auch nicht unbedingt meine Fotos umgehend am iPhone sehen.


Nachdem ich mich ausführlich mit Lightroom beschäftigt habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es ein sehr brauchbares Tool ist. Daher bin ich vorläufig umgestiegen. Falls "Photo" etwas, für mich brauchbares, bringen sollte, komme ich gerne zurück.

Danke für die Unterstützung hier im Forum, insbesondere stepman hat mir sehr geholfen

Vaccarella
Vaccarella ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Beitrag beantworten
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten vom
Keine neuen Beiträge Aperture 3.6 kaufen miko Aperture 0 30.05.2017, 13:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ist bei euch Aperture noch aktiv? michael m. Aperture 0 15.02.2017, 09:26 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Alternative zu Aperture lab Aperture 15 16.06.2015, 17:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Leere Ordner in Aperture nicht löschbar xs5 Aperture 4 03.05.2015, 20:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Aperture 3.5.1 und DNG Dateien fotozug.ch Aperture 2 25.02.2015, 09:29 Letzten Beitrag anzeigen
www.aperture-forum.de Foren-Übersicht » Aperture Seite 1 von 1

 


Werbung:









Gesponsort von: Apple Premium Reseller - Lots a Bits, erstellt in 0.04 secs

Impressum und Datenschutz

Powered by: phpBB 2.0.18 © 2001, 2002 phpBB Group